Ausflugsziele auf Mallorca

Sicher kann man auf Mallorca einen geruhsamen Urlaub am Strand verbringen oder auch Party machen und feiern, man kann aber auch die Insel erkunden und dabei viele tolle Sachen entdecken. Mallorca ist vielschichtig und deshalb sind auch die Ausflugsziele immer wieder anders, aber sie sind auch immer wieder schön.

Mit der Bahn – Der rote Blitz

Wer die herrliche Landschaft der Insel einmal bequem und in aller Ruhe genießen will, der sollte das Auto stehen lassen und stattdessen in den roten Blitz einsteigen. Die Schmalspurbahn, deren Gleise schon 1912 angelegt wurden, fährt jeden Tag mehrmals von Palma de Mallorca in den Norden über Bunyola nach Soller, und für diese 30 km braucht der rote Blitz ungefähr eine Stunde. Aber diese Stunde bietet die Gelegenheit, die schönste Seite von Mallorca zu sehen. In den nostalgischen Waggons aus dem Jahre 1927 geht die Fahrt vorbei an Zitronen- und Orangenbäumen, an Olivenhainen und durch 13 Tunnel, sowie über ein 52 m langes Viadukt. Besonders reizvoll ist die Fahrt im Sommer, wenn man in einem offenen Panoramawagen sitzen kann und auch im Frühling, wenn überall auf der Insel die Mandelbäume blühen.

Klein aber fein – Cala Figuera

Cala Figuera ist ein kleines Dorf, das zu den schönsten und auch ursprünglichsten Dörfern auf der Mittelmeerinsel gehört. Man sollte sich schon eine bis zwei Stunden Zeit nehmen, um den kleinen Ort zu besichtigen und vielleicht den Fischern am Hafen zuzusehen, wenn sie ihre Netze flicken oder wenn sie von ihrer Fahrt nach Hause kommen. Der Ort mit den weißen Häusern, die über und über mit bunten Blumen bewachsen sind und auch die Fischerhütten an der Mole geben Cala Figuera ein ganz besonderes Flair und eine einzigartige Atmosphäre.

Steile Küste – Cap Formentor

Die Steilküste von Formentor, einer Halbinsel am nordöstlichsten Punkt von Mallorca, ist in jedem Fall ein atemberaubendes Ausflugsziel. Durch unzählige Kurven schlängelt sich die Straße an der Küste entlang, und wenn man nicht schwindelfrei ist, dann sollte man sich den Blick in die Tiefe ersparen, denn die zerklüfteten Felsen gehen fast senkrecht nach unten. Auf dem höchsten Punkt von Formentor angekommen, ist der Blick über das Meer bis hinüber zum alten Wachturm von Atalya d‘ Albercuix, der noch aus dem Mittelalter stammt, einfach unvergesslich schön.